Ablauf des Seminars

Der konkrete Ablauf des Seminars bestimmt sich aus den Themen der Teilnehmer. Alle bisherigen Seminare erhielten ihre Kraft und Stärke aus diesem "Miteinanderfließen". Es gibt wichtige Bausteine, die auch alle angeboten und durchgeführt werden. Der zeitliche Ablauf kann sich verschieben und es entstehen immer wieder neue Übungen und Lösungen.

Ich übernehme Verantwortung für jedes Wort, jede Tat, jedes Gefühl von und in mir. Denn ich bin ein erwachsener Mann und lerne.

Freitag
19:00 Uhr Beginn mit Eröffnungsrunde - gemeinsames Trommeln, seinen Platz finden ...
  Mythos der Aboriginal: "Die Erschaffung der ersten Männer"
20:30 Uhr Wer bist Du? Was macht Deinen MANN aus?
Tagesabschluss
mit einer Traum-Meditation, die Dir die Möglichkeit gibt, Erfahrungen des Tages zu verarbeiten und das zu ändern, was für Dich unbefriedigend war. So realisiert es sich beim nächsten Mal besser.
Sonnabend
8:00
Sich selbst und den Tag begrüßen: die fünf Tibeter
8:30
Morgenmärchen und Geh-Meditation nach Tich Nhat Hanh
9:30
Beginn mit gemeinsamen Trommeln - Morgenkreis
ab 10:00
ab 11:30 bis zum Mittag (13:00)
Kommunikation als Basis gelungener Beziehungen, Input und Übungen
15:00 bis Abendbrot

Theoretischer Input und praktische Übungen: Aggression versus Gewalt - Die Kunst der Grenzziehung. Aggredi bedeutet "auf etwas zu gehen, etwas in Angriff nehmen". Sie ist eine lebensnotwendige Fähigkeit, ohne eine gesunde Aggression verraten wir uns selbst und unsere ganz individuelle Aufgabe. Unterscheidung zwischen Zorn und Wut.

Wahrnehmung und Achtsamkeit - Körperübungen und kämpfen: Den eigenen Platz finden, die Balance zwischen Schwert und Teddybär erkunden. Die Bewahrung und Verteidigung der eigenen Grenze macht nur Sinn, wenn wir uns selbst kennen, wenn wir unseren eigenen Platz und unsere Grenzen kennen. Wir kämpfen MIT-einander auf einer Matte.

 

gemeinsames Abendbrot
20:00 bis etwa 22:00

- Bewußtseinsübung: "Meister im eigenen Leben sein"

Den Tag abrunden, aus den Themen des Tages ergibt sich eine sinnvolle Ergänzung und Abrundung, das kann neben einem Gesprächskreis, eine indianische Krafttierreise sein, oder auch eine künstlerische Beschäftigung mit dem eigenen Männerbild. Auch Rituale und Übungen zur Klärung von Prozessen sind möglich.

Sonntag
8:00
Sich selbst und den Tag begrüßen: die fünf Tibeter
8:30
Morgenmärchen und Geh-Meditation nach Tich Nhat Hanh
9:30
Beginn mit gemeinsamen Trommeln - Morgenkreis

10:00 bis 14:00

(mit Pause)

Die Verbindungen zu den Eltern sind sehr fein gesponnen. ... Dabei fehlen die Väter für viele in ihrer persönlichen Geschichte und doch haben sie Spuren hinterlassen - Wer war Dein Vater, was hat er Dir mitgegeben - Was willst Du behalten, was ablegen?
Die Kraft der Väter steht uns bei und eine gute beziehung zu ihnen hilft uns, durch das Leben zu gehen.

Viele Männer haben noch eine starke, oft unbewußte Bindung an ihre Mutter. Das ist nicht verwunderlich, denn Ablösungsrituale, die Jahrtausende in der Menschheitsgeschichte praktiziert wurden, sind verschwunden. Aus dieser Bindung resultiert oft ein Gebanntsein, ein Herumirren. Männer kommen nicht bei ihren Frauen und in ihren Familien an. Für viele Männer geht es hier um Ablösung, um die Erringung der Selbstständigkeit ... Dazu gibt es hier ein Märchen und weiterführende Gedanken.

Eine konkrete Ablösung kann während dieses Seminars nicht stattfinden. In diesem Seminar wird ein Bewußtsein für unklare und bannende Verbindungen geschaffen und für die Notwendigkeit der Ablösung.

14:00Uhr bis etwa 16:00 Uhr Abschlussrunde, Zusammenfassung, Abschied

weitere Informationen oder Anmeldung über sound(@)ole-bildermensch.de